Benoit Coulanges Windenis Angheben Portesdusoleil 1Benoit Coulanges Windenis Angheben Portesdusoleil 1
©Benoit Coulanges Windenis Angheben Portesdusoleil 1
Die Portes du SoleilEine menschliche GeschichteSeit 1964

Eine menschliche Geschichte

Eine Geschichte von Menschen und Freundschaften.
Les Portes du Soleil ist zuallererst die Geschichte einer Gruppe von Freunden, die vor 50 Jahren einen Traum hatten, den Traum von einem riesigen Skigebiet, das durch Skilifte zwischen Frankreich und der Schweiz verbunden ist.

Die erste grenzüberschreitende Verbindung

1956

Pierre Béteille, ein Bewohner der Pyrenäen baute die erste grenzüberschreitende Seilbahn:
Er verlängerte den Skilift Le Coq mit dem Skilift Le Corbeau. Das Gebiet Super-Châtel ist nun mit Morgins verbunden.
Von nun an kann ein Skifahrer von einem Land ins andere wechseln ohne die Pisten zu verlassen oder seine Skiern abzulegen. Das Skifahren ohne Grenzen wurde geboren!

Die Nationale Ausstellung von Lausanne

1964

Gestärkt durch diese erste Erfahrung und angetrieben von wahren Visionären, begann die Idee eines grenzüberschreitenden Skigebiets Gestalt anzunehmen.

Das Potenzial der Hochsavoyer und Walliser Berge für Wintersportbegeisterte war offensichtlich. Nun galt es, dieses Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen.

Dies geschah im Mai 1964 mit der Präsentation eines Modells auf der Nationalen Ausstellung
von Lausanne. Dieses riesige Modell im Maßstab 1:10.000 von 3m x 3m zeigte alle Verbindungsprojekte, die später als Portes du Soleil bekannt werden sollten. In dieser Zeit war es eine großartige Werbemöglichkeit und betonte die Möglichkeiten der Wintertourismus- Entwicklung durch die Skigebiete in den Haute-Savoie-Gebieten von Les Gets, Morzine, Avoriaz, Châtel, Abondance und La Chapelle d'Abondance sowie in Champéry, Morgins und Les Giettes-sur-les-Monthey im Val d’Illiez im Wallis.

 

.

Die Entstehung des Namens"Portes du Soleil"

1965

Das Projekt, das 1964 in Lausanne vorgestellt wurde, trug zunächst den Namen „Haute Route
des Familles“ in Anlehnung an die berühmte Strecke von Chamonix nach Zermatt.

Für Jean Vuarnet war dieser Name nicht medienwirksam genug.

 

 

VuarnetVuarnet
©Vuarnet
Gustave Trombert erzählt:

Während einer Sitzung im Carnotzet des Grand Paradis bat Jean uns um Vorschläge. Ich war der Einzige mit einer Idee. Die Franzosen verzogen das Gesicht und mein Vorschlag wurde zögerlich aufgenommen. Jean schlug vor, weiter darüber nachzudenken, aber wir mussten diesen Ort mit einem endgültigen Namen verlassen! Wie zu erwarten war, gab es keine weiteren Vorschläge, und der Name „Portes du Soleil“ (nach dem Pass bei Les Crosets) wurde angenommen! Jean Vuarnet

Jean Vuarnet
Verbindung Champéry-Avoriaz über Chavanette

1968

Im Jahr 1968 wurde von Téléchampéry ein zweisitziger Sessellift mit festen Klammern in Chavanette gebaut, um die Verbindung zur französischen Station Avoriaz zu ermöglichen.

Gleichzeitig begann Avoriaz mit dem Bau eines Skilifts, der bis zum Ende des Sommers 1968 fertiggestellt wurde.

Die beiden Hänge waren miteinander verbunden!
Die Eröffnung in Chavanette eröffnete den Skifahrern neue Möglichkeiten: Eine wunderbare Strecke, die den Zugang zur berühmten „Schweizer Mauer“ ermöglichte.

Erster grenzüberschreitender Skipass

1969

Die Verbindung zwischen Avoriaz und Champéry führte logischerweise zur Einführung des ersten grenzüberschreitenden Skipasses der Portes du Soleil, dem internationalen Skipass Avoriaz-Champéry-Les Crosets.

Les Portes du Soleil, ein Land der Veranstaltungen

1973

Von Avoriaz Festival du Film Fantastique über Rock the Pistes bis hin zur Pass’Portes du Soleil MTB und der Wanderung am Col des Portes du Soleil – die Stationen der Portes du Soleil haben bedeutende Veranstaltungen geschaffen, die international anerkannt und von den Teilnehmern hoch geschätzt werden.

Der 1. Portes du Soleil-Pass

1976

Die Werbung von damals pries ein Resort ohne Komplexe an:

Von der kleinen Station mit ihren Bergchalets, die sich um die Zwillingstürme der Kirche/ die
Schule schmiegt bis zur futuristischen Station, in der man direkt mit Skiern unterwegs war –
es gibt Ihre Station, die zu Ihrem Geschmack und Budget passt!

Kurz gesagt, ein Gebiet, in dem es nur noch Sie und Ihre Skispitzen gibt und auch wirklich
längeres Skifahren für weniger Geld.

Das hat sich nicht geändert!

Gründung der Internationalen Vereinigung der Portes du Soleil

1981

Die Internationale Vereinigung Portes du Soleil wurde 1981 ins Leben gerufen. Im selben Jahr wurde der Sessellift von Rochassons eröffnet, der das Skigebiet von Châtel mit Avoriaz verbindet.

Um diese neue Struktur zu stärken, wurde in der Gemeinde Châtel ein grenzüberschreitendes Chalet gebaut, in dem die Verwaltungsräume der Portes du Soleil untergebracht sind. Symbolisch zwischen den französischen und schweizerischen Zollstellen
in Vonnes gelegen, wurde es am 26. März 2005 eingeweiht.x

Die Präsidenten der Vereinigung

Les Portes du Soleil Bike & Ski

1991

Im Sommer weicht der Schnee den saftigen Almwiesen, die sich über das Gebiet der 12 Dorfstationen der Portes du Soleil erstrecken.

Das erste Mountainbike kam 1983 in Frankreich an: Die Begeisterung für diese neue Disziplin war enorm. Schnell erkannten die Abenteuerlustigen in diesem neuen Gefährt die Möglichkeit, die Hänge hinunterzurasen!
Aber natürlich musste man auch wieder nach oben!

Als Vorreiter erkannten die Seilbahngesellschaften der Portes du Soleil bald das Entwicklungspotenzial, das diese neue Praxis bot. Dies führte zur Entstehung des ersten verbundenen Mountainbike-Gebiets und zur Organisation legendärer Veranstaltungen für
diese Disziplin:

Die Freeraid, die zwischen 2003 und 2004 zur Pass’Portes du Soleil MTB wurde, die Weltmeisterschaften in Les Gets 2004 und später in Champéry 2011 sowie in Les Gets 2022.

Und viele weitere spannende Überraschungen sollten bald kommen!

 

 

Der Multipass

2009

Im Jahr 2009 haben Les Portes du Soleil den Sommer in den Bergen mit der Multi Pass-Karte neu erfunden. Ob Feriengäste, Tagesausflügler oder Stammgäste des Gebiets – der Multi Pass Portes du Soleil ermöglicht es allen, mehr als 50 Einrichtungen oder Ausrüstungen unbegrenzt zu nutzen!

Und das zu einem sehr geringen Preis: 1€ bei seiner Einführung, heute 2,50€!

Schreiben wir die Zukunft

ZUSAMMEN?

#SONNENTORE
Schließen