The resorts
  • Français
  • English
  • Deutch
header-mobile
  • layer-un
    Timeline

    Une histoire d'hommes et d'amitiés. Les Portes du Soleil, c'est d'abord l'histoire d'une bande de copains qui il y a 50 ans avait fait un rêve, le rêve d'un immense domaine skiable franco suisse relié par des Remontées Mécaniques.

    1. 1956

      Pierre Béteille, aus den Pyrenäen stammend, baute den ersten Skilift zwischen Frankreich und der Schweiz: Er verlängerte den Skilift Coq durch den neuen Skilift Corbeau. So wurde Super Châtel mit Morgins verbunden. Von nun an konnten Skifahrer von einem Land ins andere fahren. Das Skifahren ohne Grenzen war geboren!

    2. 1964

      Getragen von dieser ersten Erfahrung, entwickelten einige Visionäre die Idee eines grenzüberchreitenden Skigebiets weiter. Es war klar, dass das Bergmassif des Haut Chablais und des Wallis ideale Bedingungen für alle Skiamateure bieten würden. So wurde diese Idee im Mai 1964, als Modell auf der nationalen Ausstellung von Lausanne, dem breiten Publikum vorgestellt. Dieses Modell mit einer Grösse von 3x3 Metern, im Masstab 1/10 000 zeigte das gesamte Projekt mit allen Liftverbindungen, die das Skigebiet der Portes du Soleil ergeben sollten.
      Das Modell der Ausstellung wurde zu einem einmaligen Werbeträger für die Region, denn es zeigte die offenkundigen Entwicklungsmöglichkeiten für den Tourismus im Winter rund um die Orte von Les Gets, Morzine, Avoriaz, Châtel, Abondance, La Chapelle d'Abondance in der Haute-Savoie und der Orte Champéry, Morgins, les Giettes-sur-les-Monthey im wallisischen Val d'Illiez.

    3. 1965

      Das Projekt, dass 1964 in Lausanne vorgestellt wurde, nannte sich «Haute Route des famille» (Hochweg der Familien), in Anlehnung an die bekannte Verbindung Chamonix-Zermatt. Doch Jean Vuarnett fand diesen Namen nicht genügend werbewirksam. Gustave Trombert erzählt, wie es zum heutigen Namen kam:
      «Eines Tages, während einer Sitzung in Carnotzet im Grand Paradis suchten alle Teinnehmer recht erfolglos nach einem Namen. Nur ich hatte eine Idee. Die französischen Teilnehmer waren nicht gerade überzeugt und Jean Vuarnett wollte noch Bedenkzeit. Aber das Ziel unserer Sitzung war die definitive Namensgebung, und da kein anderer Vorschlag überzeugte, wurde mein Vorschlag angenommen. Die Portes du Soleil waren geboren! Der Name war dem gleichnamigen Bergpass in Crosets entnommen».

    4. 1968

      1968 baute Téléchampéry einen, damals noch am Drahtseil starr hängenden, Doppelplatz-Sessellift «Chavanette», um die Verbindung zum französischen Ort Avoriaz herzustellen. Gleichzeitig baute Avoriaz im Sommer 1968 auf der anderen Bergseite einen Skilift: die Verknüpfung zum Skiverbund war entstanden! Es boten sich neue Möglichkeiten für die Skigäste, wie dem einmaligen Zugang zur berühmten «schweizer Mauer».

    5. 1969

      Die Verbindung zwischen Avoriaz und Chambéry verlangte logischer Weise einen ersten grenzüberschreitenden Skipass der Portes du Soleil, den internationalen Skipass Avoriaz-Champéry-Les Crosets.

    6. 1973

      Vom Festival des fantastischen Films in Avoriaz bis zum Rock The Pistes Musikfestival, über den Pass'Portes du Soleil MTB, und nicht zuletzt die Wanderung zum Bergpass Portes du Soleil haben die Ferienorte der Portes du Soleil Events ins Leben gerufen, die international bekannt sind und von den Gästen begeistert aufgenommen wurden.

    7. 1976

      Die Werbung der 70er Jahre untermalte ohne Komplex das gegensätzliche kulturelle und sportliche Angebot der Region und die damit einhergehende Wahlmöglichkeit für die Skigäste, den passenden Ferienort ganz nach Neigung auszusuchen: vom kleinen traditionellen Ort mit seinen Chalets und der Dorfkirche, bis zum futuristischen Ort, wo man mit den Skiern bis zur Haustür fährt.
      Kurz gesagt, ein Skigebiet für jeden Geschmack, mit viel Ski zu kleinen Preisen.

    8. 1981

      Der internationale Verein Portes du Soleil wird 1981 gegründet. Im gleichen Jahr wird auch der Sessellift Rochassons gebaut, der den Ort Châtel mit Avoriaz verbindet. Der Verwaltungssitz des Vereins Portes du Soleil wurde am 26. März 2005 eingeweiht, in einem Chalet in Châtel, symbolisch am See Vonnes zwischen der französischen und schweizer Grenze.
      Die Präsidenten des Vereins waren:
      - Jean Vuarnet
      - Jean-Pierre Béteille
      - Pierre-Ignace Exhenry
      - Jean-Pierre Calvet
      - Raymond Monay
      - Georges Coquillard

    9. 1991

      Wenn im Sommer die Skipisten den weiten, blühenden Almwiesen weichen, erscheinen die 12 Orte der Portes du Soleil in enem ganz anderem Dekor. Die ersten Mountainbikes kamen 1983 nach Frankreich. Die Begeisterung für diese neue Sportdisziplin war enorm. Verwegene Biker haben sofort das Abenteuer erkannt, die Berge per Bike hinunterzufahren! Doch musste man erstmal problemlos hochkommen! Die Liftgesellschaften der Portes du Soleil reagierten flexibel auf diesen neuen Sport und öffneten ihre Liftanlagen den Bikerfans. Der erste Liftverbund für Mountainbiker war entstanden und ein erstes grosses Event organisiert: die Freeride, die 2003/2004 zur Pass'Portes du Soleil MTB wurde. 2004 wurde erstmals der Biker-Weltcup in Les Gets und dann 2011 in Champéry ausgetragen.

    10. 2009

      2009 erfinden die Portes du Soleil die Sommerferien in den Bergen mit dem Multi Pass neu. Gedacht ist er für Tagesgäste, die sich kurzfristig in den Portes du Soleil aufhalten und natürlich auch für die gewohnten Dauergäste. Der Multi Pass ermöglicht unbegrenzten Freizeitspass mit 50 Attraktionen, zugänglich für 1 € pro Tag bei der Gründung, und 2 € heute.

    11. 2014

      Für die Wintersaison: der Bau neuer Liftverbindungen, sowie konsequente Investitionen in die Modernisierung der Liftanlagen, und den Ausbau von Kunstschneeanlagen und Wasserrückstaubecken. Für die Sommersaison: Bau neuer Bikerpisten, sowie der Ausbau existierender Trassen; zudem die Organisation internationaler Events zum Vergnügen unserer Gäste, deren Vorbereitung den Verantwortlichen ebensoviel Freude breiten. Wir versuchen jedes Jahr das Werk der damaligen Visionäre in ihrem Sinne weiterzuführen und die Portes du Soleil, Sommer wie Winter, zu einem immensen grenzüberschreitenden Feriengebiet zu gestalten, indem es sich gut leben lässt und das Vergnügen und die Erholung unserer Feriengäste maximal ist!

    1969

    1969